Römerführung in Regensburg

+++ Ein Bericht von Luisa, Lina und Sofia +++

Die Klassen 6A und 6C besuchten am Dienstag, dem 02.07.2019, eine Römerführung in Regensburg. Sie wurden von den Lehrern Fr. Ludwig, Fr. Scheuerer, Hr. Mayerhöfer und Hr. Platzer begleitet. Den Schülern wurde erklärt, wo die Grenze zwischen den Germanen und den Römern lag. Danach besuchten sie das Castra Regina, welches ein römisches Legionärslager war. Es ist 500 m x 500 m groß und dort wohnten 6000 Legionäre (Soldaten). Vier Schüler durften danach die Kleidung der Römerinnen und Römer tragen. Die Kulturklamotten der Römer hießen: Stola, Toga und Tunika. Die Tunika war die Alltagskleidung der Römer, sie bestand aus zwei rechteckigen Stoffstücken, die oben vernäht waren. Außerdem gab es die Stola, das Kleidungsstück der Römerinnen, die mit einem Stoffband als Gürtel befestigt wurde. Die lange Stola wurde zum Kürzen über den Gürtel gezogen. Die Toga schließlich wurde von Kaisern und anderen Herrschern getragen, sie war drei Meter lang und wurde um den Körper gewickelt, dazu benötigte man zwei Leute zur Hilfe.

Außerdem erfuhren wir, wie schwer eine Rüstung mitsamt Verpflegung war, sie wog ca. 40-45 kg. Damit mussten die Legionäre einen langen Weg zurücklegen, oft waren sie auch mehrere Tage mit Schild und Speer unterwegs. Sie benutzten Wurfspeere, um die Gegner auch aus größerer Entfernung zu treffen. Um den Feinden Angst zu machen, schlugen sie die Schwerter gegen die Schilder. Die Legionäre auf dem Pferd hatten längere Schwerter als die Fuß-Soldaten, da es vom Pferd aus ein viel weiterer Weg zum Boden war. Der Zenturio gab Anweisungen, wie gelaufen werden sollte. Es kämpfte immer eine bestimmte Anzahl an Legionären. Es gab immer einen Wechsel, dann rückte die nächste Reihe nach. Die Schüler durften es selber ausprobieren, wie man als Angriffstruppe vorrücken musste. Zuerst mussten die Klassen es öfter versuchen, da es nicht einfach war, genau eine Armlänge Abstand zu Vorder- und Nebenmann zu haben.

Zum Schluss gab es noch eine Frage:

Was haben der Dom und die Steinbrücke mit den Römern gemeinsam? Gar nichts, sie wurden erst im 14. Jahrhundert erbaut.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.