DER COUNTDOWN LÄUFT!

+++ Ein Beitrag über die Vorbereitungen zu den Abschlussprüfungen von Chiara und Xenia +++

Am 11.06 haben die Pfingstferien begonnen. Für die einen sind sie meist entspannt, für die anderen bedeutet das: zwei Wochen bis zur ersten Abschlussprüfung!

Bevor die Ferien angefangen haben, lernt man eigentlich schon in der Schule mit. Zur Vorbereitung für den letzten Mathetest übt man genau dasselbe, was man für die Abschlussprüfung übt. In Englisch macht man auch alle möglichen Tests durch, in Deutsch geht man alles Grundlegende für den TGA und die Erörterung durch und in Sozi bekommt man ebenfalls Übungstests und redet vielleicht sogar eine Schulstunde über eine Aufgabe, die man nicht so ganz nachvollziehen konnte.

Samstag, 08.06.; Xenia:

Heute habe ich mir die Sozialwesen-Definitionen am Laptop vollständig abgetippt und ausgedruckt, damit ich sie später übersichtlicher lernen kann.

Sonntag, 09.06.; Chiara:

Wenn die Ferien dann mal da sind, hat man keine Ahnung, wo man anfangen soll. Mir ging´s genauso, weshalb ich mir erst mal gedacht hab: „Ich fang erst Sonntag an und bis dahin werde ich schon wissen, wie ich loslege.“ Tja. Eher falsch gedacht! Für Sozi hab ich natürlich schon längst angefangen gehabt und wollte mal einen Tag nichts über Familie, Gruppen, Normen und so weiter wissen. Richtig lernen wollte ich dann auch erst mal nicht. Also hab ich meinen ganzen Deutsch-Ordner ausgeleert und alles sortiert. Es gab einen Stapel für unwichtig, TGA, Erörterung und natürlich auch einen für die mündliche Prüfung. Um mich dann noch eine Weile vom Lernen zu drücken, hab ich das gleiche für Englisch gemacht. Einen Stapel Blätter für das Guided Writing und einen für die Grammatik. Dass mich das so lange aufhält, hab ich nicht gedacht. (Und dass mein Zimmer so aussieht!)

Sonntag, 09.06.; Xenia:

Ich habe mir einen Lernplan erstellt, um eine Übersicht über all das Pensum zu bekommen und jeden Tag zu wissen, was ich genau machen muss. Die Struktur ist für mich sehr wichtig, um nicht in Panik zu geraten, ob ich vielleicht doch wenig zu getan habe.

Montag, 10.06; Chiara:

Am Montag hab ich mich dann auch endlich mal zusammengerissen und mich an den Schreibtisch gesetzt. Ich hab ein wenig Sozi gelernt, aber das war es dann auch.

Dienstag, 11.06.; Chiara:

Am Dienstag in der Früh hat sich dann ein schlechtes Gefühl in mir breit gemacht und ein wenig Panik. Bei mir hilft nur eine Sache, damit ich etwas durchziehe: Eine To-do Liste. Ja, die meiste Zeit geht mit Sozi drauf, aber so lang ich nicht mindestens zwei Drittel davon kann, interessieren mich Mathe, Deutsch oder Englisch eher weniger.

Für die zweite Woche hab ich dann vergessen, eine Liste zu machen, aber das Lernen lief trotzdem wie geschmiert. Und mit der richtigen Ausrüstung kann man auch mal bei achtundzwanzig Grad draußen lernen.

Nur noch wenige Tage bis zum ersten Spektakel in der Turnhalle. Also sozusagen die Ruhe vor dem Sturm! Natürlich haben wir alle ein wenig Angst. Und natürlich bekommen wir von unserem Umfeld gesagt: „Du brauchst keine Angst haben. Du machst das schon!“ Jedoch find ich es ok, dass wir Angst haben. Klar haben wir uns von Anfang an darauf vorbereitet, aber wenn es dann bald soweit ist, ist es trotzdem anders. Jedoch werden wir es trotzdem schaffen!

Wir wünschen allen anderen Zehntklässlern viel Glück für alle die Prüfungen und wir drücken euch die Daumen! Und Herrn Ettl wünsch ich jetzt schon mal viel Spaß beim Korrigieren der Guided Writings am Wochenende vom Bürgerfest!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.